Geschichte der Ätherischen Öle

ÄTHERISCHE PFLANZENÖLE WAREN BESTANDTEIL DER ANTIKEN KU LTU R. IHRE VERWENDUNG REICHT WEIT ZU RÜCK.

Mit den Seefahrern gelangte das Wissen über ätherische Öle über das Mittelmeer und erreichte Hippokrates, der bereits einige Jahrhunderte v. Chr. Aromatherapie einsetzte, um Massagetechniken zu verbessern. Die Bibel verweist insgesamt 264-mal auf 33 verschiedene Öle. Demnach war Moses in der Verwendung ätherischer Öle geübt. Priester und Könige wurden mit ätherischen Ölen gesalbt und die Pest mit Weihrauch bekämpft. Traditionelle Kräuterkunde galt im Mittelalter als Hexerei  und Kräuterkundige wurden verfolgt und  verbrannt. Es waren Mönche, die die Tradition der ätherischen Öle in den Klöstern heimlich am Leben hielten. Durch Ärzte wie Paracelsus wurde die Kräuterheilkunde in der Renaissance wieder kultiviert. Der Begriff Aromatherapie stammt von René Maurice Gattefossé von 1937. Als Chemiker und Parfümeur war er kein Befürworter der Homöopathie. Nachdem er sich bei einem Unfall seine Hand schwer verbrannte, entdeckte er jedoch die heilenden Eigenschaften ätherischer Öle. In seinem Labor entwickelte Gattefossé eine Salbe aus einer unverdünnten, reinen Lavendelölverbindung. Nicht nur die Schmerzen wurden gelindert, die Wundheilung verlief ohne Infektion oder Narbenbildung. Dr. Jean Valet versorgte nach dem Vorbild Gattefossés im Zweiten Weltkrieg Wunden der Soldaten mit ätherischen Ölen. Heutzutage werden ätherische Öle in der ganzen Welt verwendet, sowohl von Experten als auch von Laien.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0